Anno 1257: Die Familie Pepersack erscheint auf der Bildfläche

Siegel des Heinrich(Henricus d. Jüngere) Pepersack
Siegel des Heinrich(Henricus d. Jüngere) Pepersack

Es begann 1257, mit der Nennung in einer Urkunde. Johannes Pepersack wurde dort als Zeuge in einem Rechtsgeschäft als Ratsmann aufgeführt.

 

Was vor 1257 geschehen ist, ist bislang urkundlich nicht erforscht. Auch wo der Ursprungsort der Familie Pepersack gewesen ist.

 

Meine Vermutung ist, das sie aus den westlichen Gebiet(NL-Brabant,oder Flandern) stammt und im 12.Jh die Reise in Richtung Osten angetreten hat, in einer der ersten Wellen der Ostkolonalisierung durch den Welfen Herzog Heinrich dem Löwen und der Kirche.

 

Zu dieser Zeit waren flandrische Tuchweber und Familien gezwungen ihr Heim und Gut aufzugeben, aufgrund eines Klimawandels und andauernder millitärischer Spannungen in der Region.

 

So könnte sich auch die Familie Pepersack auf den Hellweg begeben haben und über Köln und Aachen(Pilgerstätten) nach Hildesheim gelangt sein. Wo 1196 der Propst vom St.Moritz Stift vor den Toren der Hildesheimer Altstadt eine Siedlungsneugründung initiiert hat=> die Dammstadt.

 

Eine (geplante)Ansiedlung und Stadtneugründung mit flandrischen Tuchhändlern und -Machern.

 

Das brisante an dieser Stadtgründung lag in dem Umstand, das sie in unmittelaberer Nähe des Hellweges stattfand, auf dem Hellweg lag, und durch die erteilten Stadt- und Marktrechte, durch den Bischof von Hildesheim das Stapelrecht für alle Waren, die von Westen kamen für sich beanspruchen durfte.

 

Das bedeutete für die alteingesessenen Hildesheimer Fern- und Tuchhändler massive Gewinneinbußen, da nun die Dammstädter sich zuerst mit den neusten Waren eindecken durften, die aus dem Westen(Flandern,Frankreich,Köln und Aachen) kamen.

 

Das die Familie Pepersack, bereits mit Vermögen nach Hildesheim kam ist urkundlich nicht erwiesen, da aber Johannes Pepersack 1257 bereits als Bürger und Ratmann, der Hildesheimer Altstadt genannt wurde, ist davon auszugehen, das die Familie nicht vollkommen mittellos gewesen sein konnte. 

 

Die weitere Geschichte dieser Hildesheimer Familie kann in der Chronik nachgelesen werden...(ein spannendes Dokument, wenn es um Hildesheimer Familiengeschichten geht, um Mord, Intrigen um Aufstieg und Macht).

Karte vom Hellweg
Karte vom Hellweg

Download
Hans Schlotters Aufsatz über die Familie Pepersack
Kurz Aufsatz über die Familie Pepersack
Pepersack-Familie.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Pepperworth

Datum: (1413) 1849
Stadtteil: Zentrum
Die Pepperworth, als Flurname für ein Grundstück, eine Wort (Wurte), wird 1413 erstmals genannt, bezeichnet ohne Zweifel als sog. "Klammerform" (weil ein Wortteil "ausgeklammert", ausgeschieden wurde) eine Wort der Hildesheimer Femhändlerfamilie Pepersack, und so erscheint z. B. 1415 unmittelbar nebeneinander "der Pepersecke gharde" (Garten) und "de garde in der Peperwort", so dass der Ursprung klar sein dürfte: "Peper(secke)worth". Im 17. Jahrhundert kommt der Name des Öfteren auch hochdeutsch als "Pfefferworth" vor. Als Straßenname ist er erstmals im Adressbuch 1849 aufgeführt.


Zur Webseite der Familie Pepersack